Pumps im Schuhschrank hat doch jeder

Pumps – der Frauentraum

Die Pumps sind heute aus keinem Damen Schuhschrank der Welt mehr weg zu denken. Manchen Frauen kann man ein gewisses Suchtverhalten nachsagen, was den Kauf von Pumps angeht. Gerade ab dem 20. Jahrhundert war es üblich, dass die Damen überwiegend nur noch Pumps trugen. In den 1950´er und 1960´er Jahren waren Pumps zu den weitschwingenden Petticoatkleidern und edlen Abendroben ein Muß. Zu Hippiezeiten waren die Ballerina´s der Renner, die Pumps waren nur noch an Damenfüssen der High Society zu sehen.rote sehr hohe pumps

Ab den 1980´er Jahren waren die Schuhe wieder im Kommen. Heutzutage tragen schon Teenager aufgrund der ausgefallenen Stilarten sehr gern Pumps in allen Variationen und Farben. Bei den Farben bleiben keine Wünsche offen. Ob edles schwarz, schickes weiß oder fröhliche Farben wie rot, lila, orange, gelb, blau usw. Das Material der Pumps könnte unterschiedlicher nicht sein. Feines Material wie Seide, Satin, Samt, Kunstleder oder chromgegerbtes und gefärbtes Ziegen- und Kalbsleder wird zur Herstellung genutzt. Die Form des Pumps variiert je nach Mode von rund über eckig zu spitz. Heute hat Frau die Qual der Wahl.

Ob die Peeptoes mit offener Schuhspitze oder der Stiletto mit Pfennigabsatz und sehr spitzer Schuhspitze. Ob der Hochfrontpumps, der sehr hoch geschnitten und bis zum Fußrist geschlossen ist oder der Schnürpumps, welcher eher sportlich wirkt und geschnürt werden kann. High-Heels besitzen mehr als 10cm Absatzhöhe und zählen nicht zu den Pumps. Ebenso ist es bei Plateauschuhen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden die Pumps von männlichen Hoflakaien zu weißen Kniestrümpfen und Kniebundhosen getragen. Die Damen trugen Pumps erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

blaue ausgefallene high heelsHigh Heels – Sexy und Aufregend

Damenschuhe mit einer Absatzhöhe von 10 bis 14 Zentimetern bezeichnet man als High-Heels. Die High-Heels bekommt frau in verschiedenen Arten. Als Stiefel, als Stiefelette, als Pumps, als Pantolette oder als Sandalette. Selbst Overknee-Stiefel gibt es mittlerweile mit solch hohen Absätzen. Auch die Absatzform gibt es in verschiedenen Ausführungen: Bleistiftabsatz, Louis-XV-Absatz oder Blockabsatz.

Das Material ist vielseitig: Leder, Lack, Kunstleder. High-Heels zaubern jeder Dame auf dieser Welt sensationell lange Beine und sorgen für einen erotischen Hüftschwung und eine sexy Haltung. Trotz High-Heels kann frau wie auf Wolken laufen, mit der entsprechenden Polsterung, so gibt es extra Luftpolstersohlen, um auftrittdämpfend und gelenkschonend zu wirklen. Desweiteren gibt es auch High-Heels mit mehr als 14 Zentimetern Absatzhöhe.

Diese Schuhe werden dann unter anderem Ballettheels, Skyscraper oder Ponyboots genannt. Sie sind meist im Fetish-Bereich zu finden. Doch auch die Modewelt entdeckt mit jeder Saison mehr, dass die superhohen Schuhe ein Knaller sind. Die Models, die das Tragen hoher Schuhe sowieso schon gewohnt sind, fallen um wie die Fliegen und ziehen sich Sprunggelenksverletzungen zu.

Wer unter den Otto Normalverbrauchern schon das Laufen in Pumps mit normaler Absatzhöhe (bis 10 Zentimeter) nicht gewohnt ist, sollte sich nicht an die High-Heels und schon gar nicht an die Ballettheels ran wagen. Die Gefahr der Verletzung durch umknicken oder stürzen ist sehr groß. Deshalb sollte das Tragen von High-Heels geübt werden, jedoch besteht trotzdem die gefahr einer Verletzung, zum Beispiel auf unebenem Untergrund. Häufiges Tragen von High-Heels führt außerdem im Laufe der Zeit zu krankhaften Veränderungen der Muskeln und des Fußskeletts, außerdem wird die Durchblutung der unteren Extremitäten verschlechtert. Wer die High-Heels gern trägt, sollte sich trotzdem ab und zu mal dazu überwinden, flache Schuhe zu tragen. So können die Füsse sich mal wieder entspannen und den Erkrankungen wird vorgebeugt.